unverdorben (unverdorben) wrote in schwarze_hunde,
unverdorben
unverdorben
schwarze_hunde

  • Music:

Alphamännchen - P16 - (Oneshot)

Titel: Alphamännchen
Autor: unverdorben
Charaktere:
Tom, Bushido
Rating: P16

für Liesel with <3







Sie umkreisen sich wie Tiere, mit geblähten Nüstern und bebenden Schultern. Es ist immer der gleiche Tanz, immer die gleiche federnde Schrittfolge, schnell, leicht, jederzeit bereit, anzugreifen, auszuweichen, und das Herz schlägt 120 beats per minute.

Es ist der herbe Geruch von wutgepeitschtem Testosteron, der das Blut in ihren Ohren rauschen lässt und es in Sturzbächen durch ihre Körper schickt, vorbei an stahlharten Muskeln, sirrenden Nerven, Adrenalin und jeder Hemmschwelle. Es ist die Stille, die um ihre gesenkten Köpfe tost, und es ist kein freestyle battle, kein schwuler Disstrack, es ist Schweiß und Blut und nichts anderes, nichts weniger. Bills Schwanzlutschlipgloss ist das rote Tuch und der Handschuh, Toms Beschützerinstinkt der Haken, an dem er sich aufhängt – freiwillig, den mit Bushidos Angel käme Bill auch allein zurecht. Aber um ihn geht es nicht, ging es nie wirklich und er weiß es, verdreht die Augen und lässt sie ihre Angelegenheit allein unter Männer regeln. Allein unter sich, ohne Regeln, ohne Auszeit und die ganze Mädchenscheiße, ohne Backupbuddys, Bodyguards, Mama, die das Händchen hält, ohne Publikum.

Sie umkreisen sich wie Tiere, mit starrem Blick und die Hände zu Fäusten verkrampft. Es ist der Respekt vor dem Gegner, der sie davon abhält, einander besinnungslos anzufallen und sich ineinander zu verbeißen wie gehirnlose Pitbulls. Es ist das Wissen um die Kraft des Gegners, um die lauernde Spannung in seinen Schultern, die Sehnen, die unter seiner Haut spielen, die Berechnung hinter seinen schwarzen Augen, das sie warten lässt. Tanzen lässt, bis sie den schwachen Punkt in der Verteidigungshaltung des anderen gefunden zu haben glauben, bis sie den Druck nicht mehr aushalten, bis sie losschnellen wie eine bis zum Anschlag gespannte Sprungfeder.
Absichtlich zielt keiner vorbei. Absichtlich geht keiner auf die Knie. Keine Berührung ist lang genug, jeder Griff ist schnell, hart, pures Benzin für das Feuer. Es brennt in ihren Venen und sie sind halb blind vom Rauch, sehen nur noch, was sie hören, sehen das Knurren, Stöhnen, gutturale Brüllen, hören das Salz in der Halsbeuge, den Film auf der Stirn, schmecken das Pochen der Schlagader, das Herzrasen, 120 beats per minute, schneller, lauter, härter.

Es ist mehr als Koks und Nutten, mehr als draußen nach der Einzelhaft, mehr als Level 70 und den Bruder auf die Wange küssen. Es ist Echtzeit, Echtheit, keine Skrupel, keine Gefangenen, geschissen auf die weiße Fahne. Es gibt nur einen Thron, nur einen King, der ihn besteigen darf, und sie sind wie Tiere, scheiß auf Kommentkampf, scheiß auf rosa Schwulitäten. Es ist nur eines, nur Schweiß und Blut, zähflüssig süß und klebrig, Jod in ihren frischen Wunden, beißend scharf. Sie haben beide Zähne, Fänge, harte Fingerknöchel, haben beide rote Ränder unter den Fingernägeln, Risse in den Lippen, schießen beide Blicke wie Messer in den Unterleib, wenn es trüb über ihre Wange rinnt.

Sie sind wie Tiere, Geifer ums Maul und toll vor Wut. Es ist kein Miteinander, es ist gegen den anderen, bis er unten liegt, bis er die Erniedrigung nass und heiß wie Pisse auf seiner Nacktheit spüren kann. Es ist Alphatier gegen Alphatier, bis der Schwanz von selbst zwischen den Beinen klemmt, und sie sich ein letztes Mal umkreisen, bevor jeder zurück in sein Revier verschwindet, zurück dorthin, wo es keiner schafft, mit ihm zu ficken.
Tags: [genre] slash, [rating] p16, tom x bushido
Subscribe
  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 0 comments